rf_cchevelu_61

Waschen Sie Ihr Haar ... Bewährte Praktiken

Das Waschen der Haare ist ein alltägliches Ritual, das wir oft mechanisch ausführen. Wasser, Shampoo, gut aufschäumen, ausspülen. Und das war's!

Dieses mittlerweile alltägliche Ritual, das schnell zu einem großen „Waschtag“ für die Haare werden kann, ist dennoch ein wichtiger Schritt für das Wohlbefinden von Kopfhaut und Haar.

Vernachlässigen Sie es also nicht!

Warum müssen Sie Ihre Haare waschen?

Auch wenn es eine gängige Praxis ist, ist es vielleicht interessant zu erfahren, was genau dieses Ritual bewirkt.

Die Talgdrüsen der Kopfhaut produzieren Talg. Dieser Talg ist zusammen mit Wasser und Schweiß der wesentliche Bestandteil des Hydrolipidfilms (HLF).

Seine Aufgabe ist es, die Oberfläche der Kopfhaut zu umhüllen, um sie zu schützen, indem es das Eindringen von äußeren Substanzen verhindert und die Feuchtigkeit reguliert. Außerdem hält es das Haar weich und seidig. Es ist daher für die Gesundheit und Schönheit der Haare unerlässlich.

Aber wenn es im Übermaß vorhanden ist, scheint das Haar beschwert zu werden und verliert seinen Glanz und seine Leichtigkeit. Wie zusammengeklebt, atmet es nicht mehr.

Überschüssiger Talg hat auch schädliche Auswirkungen auf die Kopfhaut. Es fördert die Vermehrung der lipophilen saprophytischen Flora (bestehend aus Bakterien und Hefen, die Lipide lieben). Diese Flora ist reizend und kann die Kopfhaut verschlimmern.

Sie müssen daher regelmäßig den Talg von der Kopfhaut entfernen und das Haar von seinem Schmutz befreien.

Wie Sie Ihr Haar richtig waschen

Es ist üblich, dass französische Großmütter ihren Enkeln sagen, sie sollen sich „den Kopf waschen“ Sie reden nicht über die Haare – sie reden tatsächlich über den Kopf!

Haben sie recht?

Nun, ja!

In der Tat ist der erste Fehler, den wir machen, zu denken, dass es die Haare sind, die gewaschen werden müssen. Aber es ist nicht das Haar, das gewaschen werden muss ... es ist die Kopfhaut!

Warum sollten Sie die Kopfhaut waschen?

Was das Haar fettig macht und ihm dieses schmutzige Aussehen verleiht, ist der Talg, der aus der Kopfhaut austritt. Deshalb muss es gereinigt werden, damit das Haar atmen kann.

Es ist auch wichtig, diesen Talg von der Kopfhaut zu entfernen, da, wie wir gesehen haben, zu viel davon zu Irritationen führen kann.

Massieren der Kopfhaut

Der zweite Fehler ist zu denken, dass man sich die Haare waschen muss, wie es so schön heißt. In Wirklichkeit ist es nicht das Haar, das gewaschen werden muss ... es ist die Kopfhaut!

Und schrubben kommt nicht in Frage. Sie müssen es massieren.

Hier ist der Ablauf zu beachten.

Idealerweise beginnen Sie damit, Ihr Haar zu bürsten, besonders wenn es lang ist, um die Schuppenschicht zu schließen, Schmutz loszuwerden und tote Strähnen zu entfernen.

Befeuchten Sie als nächstes das Haar. Tragen Sie das Shampoo anschließend mit den Fingerspitzen direkt auf die Kopfhaut auf.

Massieren Sie das Produkt dann in die Kopfhaut ein – nicht reiben.

Bei Shampoos, die die Durchblutung anregen, wie z. B. Shampoos mit Mikrokapseln, sollte Ihre Selbstmassagetechnik im Nacken beginnen und sich mit gleichmäßigen Bewegungen zum Stirnbereich hinaufarbeiten.

Abspülen und, falls empfohlen, wiederholen und 2 bis 5 Minuten einwirken lassen.

Spülen Sie anschließend Ihre Kopfhaut aus. Der bei der Massage gebildete Schaum verteilt sich dann über die Haarfaser, wodurch die Strähnen gereinigt werden.

Das Massieren der Kopfhaut lockert den Talg auf. Aber auf dem Haar wird der Talg einfach abgelagert. Deshalb reicht diese Reinigungsbasis aus, um den Schmutz zusammen mit dem Wasser von den Haaren gleiten zu lassen.

Sie sollten Ihr Haar wirklich nicht reiben. Es kann das Haar empfindlich machen, besonders wenn es trocken ist.

Wenn es dann an der Zeit ist, Ihr Haar zu trocknen, sollten Sie darauf achten, dass Sie keinen zu heißen Fön verwenden und ihn nicht auf die Kopfhaut richten.

Wie oft sollten Sie Ihr Haar waschen?

Zunächst einmal ist es wichtig, das Shampoo an die Kopfhaut anzupassen, die in den meisten Fällig fettig ist. Das Shampoo sollte Aktivstoffe enthalten, die auf die speziellen Bedürfnisse der Kopfhaut abgestimmt sind.

Was die Häufigkeit betrifft, so empfehlen wir zwei- bis viermal pro Woche die Haare zu waschen.

Wenn Sie jedoch den Wunsch oder das Bedürfnis verspüren, Ihr Haar häufiger zu waschen, ist dies entgegen der landläufigen Meinung durchaus möglich. In diesem Fall sollten Sie Ihre Pflegeshampoos mit Shampoos für die häufige Anewndung oder Trockenshampoos abwechseln.

Einige häufige Missverständnisse über das Haarewaschen

Hier sind einige häufige Missverständnisse über das Haarewaschen ...

„Sie müssen Ihr Shampoo häufig wechseln, damit sich Ihre Kopfhaut nicht daran gewöhnt.“

Falsch! Wenn ein Shampoo zu Ihnen passt, behalten Sie es! Allerdings kann die Kopfhaut je nach Jahreszeit und Umgebung, in der Sie leben, unterschiedliche Bedürfnisse haben.

„Sie sollten Ihr Haar nicht öfter als ein- oder zweimal pro Woche waschen.“

Falsch! Bei Bedarf oder Wunsch können Sie zwischendurch ein Shampoo für die häufige Anwendung oder Trockenshampoo verwenden. Im Gegensatz zu einem Pflegeshampoo, das zwei Anwendungen erfordert, kann ein Shampoo für die häufige Anwendung nur einmal angewendet werden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass gesundes Haar starkes und schönes Haar ist.

Je mehr das Haar gepflegt wird, je mehr es gebürstet wird, je mehr es mit entsprechenden Pflegeprodukten genährt wird, je weniger es durch das Haare waschen belastet wird ... desto gesünder wird es sein.

Es wird daher widerstandsfähiger gegen alle Färbe-, Locken- oder Glättetechniken sein, denen es ausgesetzt sein kann. Aber in Maßen!

rf_engag_engagements