rf_cchevelu_11

Der Lebenszyklus der Haare

Der Lebenszyklus des Haares ist durch eine Abfolge von Phasen gekennzeichnet, in denen es wächst, sich hält, sich zurückbildet und schließlich ausfällt.

Heute gilt das Haar, abgesehen von dem Bild der Gesundheit, das es vermittelt, als wahrer Schmuck, als kraftvolles Symbol der Verführung. Es ist das Herzstück der ästhetischen Belange von Frauen, natürlich, aber auch von Männern. Man pflegt es, man stylt es, man spielt mit seiner Farbe, seinem Volumen ... je nach Trend oder Stimmung.

Aber wir dürfen nicht vergessen, dass die Hauptfunktion des Haares physiologisch ist: Es ist dazu da, die Oberfläche der Kopfhaut zu schützen, die wiederum den Kopf schützt.

Wir haben zwischen 100.000 und 150.000 Haare auf unserem Kopf. Wenn sich das Haar in der Wachstumsphase befindet, wächst jedes Haar durchschnittlich einen Zentimeter pro Monat.

Im Gegensatz zu anderen Tierarten sind die menschlichen Haarfollikel asynchron. Das bedeutet, dass jedes Haar unabhängig von den anderen wächst.

Phase für Phase verdrängt ein Haar das andere ...

Unser Haar wird ständig erneuert.

Ein Haar erscheint, wächst und fällt dann aus, einem Haarzyklus folgend, der sich im Laufe eines Lebens etwa 25 Mal wiederholt.

Dieser Zyklus hat drei aufeinanderfolgende Stufen.

Das Haar wächst

Die Wachstumsphase des Haares wird Anagenphase genannt.Sie dauert bei Männern etwa 3 Jahre und bei Frauen 5 Jahre.

Sie ist durch eine intensive Stoffwechselaktivität in der Haarwurzel gekennzeichnet, die zur Bildung von Keratin führt, dem wesentlichen Protein, aus dem das Haar besteht.

Die Matrixzellen der Haarwurzel vermehren sich aktiv, um das Haar und die Epithelhüllen zu bilden.

Unter normalen Lebensbedingungen befinden sich ca. 85% der Haare in der Anagenphase.

Das Gefäßnetz der Kopfhaut, das die Haarwurzel versorgt, ist dann um den Follikel herum besonders gut entwickelt.

Die Haarwurzel ist groß, dunkel und von durchscheinenden Epithelhüllen umgeben.

Diese Phase wird durch Haarfollikel-Wachstumsfaktoren reguliert, die für ein gesundes, kräftiges Haarwachstum notwendig sind.

rf_cchevelu_33

Das Haar bleibt bestehen, dann stirbt es ab

Dann ist die Katagenphase, auch Rückbildungsphase genannt, an der Reihe. Sie ist recht kurz (nur 2 bis 3 Wochen) und betrifft 1% der Haare.

Dies ist die Übergangsphase zwischen der Wachstumsphase und der Ruhephase.

Durch ein Phänomen des vorbestimmten Verfalls bildet sich der Haarfollikel zurück, wird unbeweglich und inaktiv. Die physikalische Verbindung zwischen der Follikelpapille und der Haarwurzel ist unterbrochen. Die Matrix stirbt ab, und obwohl das Haar nicht mehr wächst, bleibt es noch einige Zeit im Follikel verwurzelt.

rf-catagen phase

Die Haare fallen aus

Bevor das Haar ausfällt, befindet es sich in einer Ruhephase oder Telogenphase.

Diese Phase erstreckt sich über 2 bis 3 Monate.

Das abgestorbene Haar bleibt für ca. 3 Monate im Follikel verankert. Es hat sich von der Follikelpapille gelöst und wandert langsam nach außen, bis es ausfällt.

Es fällt aus, wenn es von einem neuen, jungen Haar verdrängt wird, für das eine neue Anagenphase beginnt.

Diese Erneuerungsphase betrifft 14% des Haares.

rf-telogen phase

Ein neues Haar ersetzt es

Solange das Kapital an Lebenszyklen des Haares (ca. 25) nicht erschöpft ist, kann ein neues Haar einen neuen Zyklus beginnen.

rf-anagen phase 3

Und so weiter ...

Wenn alles gut geht, folgen diese drei Phasen in einem regelmäßigen Rhythmus aufeinander. Das Kapital von 25 Zyklen ermöglicht es einer Frau, 125 Jahre lang schönes Haar zu haben und einem Mann mindestens 75 Jahre lang.

rf-cycle-de-vie-du-cheveu

 

Es sei denn, es passiert etwas, das alles über den Haufen wirft!

Äußere oder innere Faktoren können die Regelmäßigkeit und damit die Dauer der Haarzyklen beeinflussen.

Diese Einwirkung auf die Haarzyklen kann zu Haarausfall führen. Es gibt zwei Haupttypen:

  • anlagebedingter Haarausfall, der schrittweise erfolgt
  • temporärer Haarausfall, der plötzlich und als Reaktion auf ein Ereignis auftritt.

Bei temporärem Haarausfall kommt es zu einem schnellen und plötzlichen Übergang von der Anagenphase in die Katagenphase und dann in die Telogenphase. Das Haar befindet sich daher plötzlich im Zustand des Haarausfalls.

Ungefähr drei Monate nach dem Ungleichgewicht oder dem schockierenden Ereignis, das diesen vorzeitigen Übergang in die Telogenphase verursacht, fallen die Haare massiv und eindrucksvoll aus. Diese dreimonatige Verzögerung entspricht der Dauer der Telogenphase selbst: die Zeit, die das Haar vom Moment der Ablösung von der Follikelpapille bis zum Herausschieben aus der Kopfhaut benötigt.

rf_de_chutech_26

Diese Art von Haarausfall ist vorübergehend und führt nicht zu Kahlheit. Durch die schnelle Reaktivierung eines neuen Haarzyklus kann der Haarausfall effektiv gestoppt und neues Haarwachstum eingeleitet werden.

rf_de_chutech_4

Bei fortschreitendem Haarausfall, der sogenannten Glatzenbildung bei Männern oder Frauen, ist es eine Störung der männlichen Hormone im Körper, die den Zyklus durcheinanderwirbelt.

Dieses Ungleichgewicht führt sowohl bei Männern als auch bei Frauen zu einer Störung des Haarzyklus, was eine konsequente Verkürzung der Anagenphase zur Folge hat.

Weil diese Wachstumsphase kürzer ist, geht das Haar zu schnell in die Katagenphase und dann in die Telogenphase über. Dies wird als „Ausreißer“ bezeichnet. Die Lebenszyklen der Haare folgen einander in einem rasantem Tempo.

Das Haarkapital, das normalerweise auf ein ganzes Leben programmiert ist, wird vorzeitig aufgebraucht. Dieser beschleunigte Prozess führt, wenn er unkontrolliert bleibt, zu irreversibler Kahlheit.

RF_MAG_HD_answer_illustration_1-1

 

WIE SCHLIMM IST ES, HERR DOKTOR?

„Soll ich meine Kopfhaut genauso pflegen wie meine Haare oder meine Haut?“

Jeanne, 29 Jahre alt

Versteckt von den Haaren, wird die Kopfhaut zu oft vergessen. Aber es ist ein lebendiger Teil unseres Körpers! Die Kopfhaut kann geschädigt werden, ohne dass wir es überhaupt merken. Deshalb ist es wichtig, sie zu pflegen. Schönes Haar entsteht in erster Linie durch eine gesunden und kräftige Kopfhaut, die atmen kann.

Entdecken Sie Renés Ratschläge

rf_engag_engagements