rf_mag_mmhai_mathildelegrand_principal_visual_1

Ich, mein Haar usw.

Locken wiederentdeckt

Mathilde Legrand

Wie ich mit 40 Jahren beschloss, mein Haar so zu akzeptieren, wie es ist

Wie ihre Locken ist sie immer in Bewegung. Mathilde Legrand läuft Sonntags, besucht Kurse im Fitnessstudio, hetzt zwischen ihrer Eventmanagement-Agentur in Lille, den Aktivitäten ihrer Kinder, Veranstaltungen in Frankreich oder im Ausland und ihrer Wohnung in Le Touquet, wo sie endlich durchatmen kann, hin und her. Und manchmal steht sie sogar bei Fotoshootings im Rampenlicht. Mathilde liebt den Rhythmus, und heute hat sie den richtigen gefunden. Zwischen ihren beiden schönen Badezimmern erzählt sie uns, wie sie – jetzt mehr denn je – den Schwung in ihrem Haar bewundert. Seit ein paar Jahren lässt sie es natürlich. Und sie fühlt sich viel besser.

  • <span class="ezstring-field">rf_mag_mmhai_mathildelegrand_triptych_visual_1 358x449</span>
  • <span class="ezstring-field">rf_mag_mmhai_mathildelegrand_triptych_visual_2 358x449</span>
  • <span class="ezstring-field">rf_mag_mmhai_mathildelegrand_triptych_visual_3 358x449</span>

Haben Sie Ihr lockiges Haar in der Vergangenheit nicht akzeptiert?

Als ich ein Kind war, hat es mich nicht gestört, ich konnte damit umgehen. Aber erst später, in meinen Zwanzigern, wurde es kompliziert. Ich glaube, es gab einen Glatthaar-Trend, der mich umgab und der mich beeinflusst hat. Ich war fasziniert von seidig glattem Haar. Wie die von Gisele Bündchen. Und dann habe ich vor allem davon geträumt, einen Pony zu haben. Und man kann keinen Pony mit lockigem Haar haben; das ist wirklich hässlich.

Und Ihr berufliches Umfeld hat nicht geholfen?

Nein. Ich vertrat eine ganze Reihe von Leuten: Ich hatte sehr regelmäßig Sportveranstaltungen; ich ging in Umkleidekabinen, um Kunden zu treffen, und ich musste meine Haare ordentlich frisieren lassen. Und ich persönlich habe mich nicht sauber gefühlt, wenn ich meine Locken natürlich gelassen habe. Ich habe sie versteckt. Ich zwang mich, wie die Gastgeber zu sein, in einem schönen Anzug und mit hochgestecktem Haar. Makellos. Ich habe mich zurückgehalten. Und dann habe ich in einem sehr männerdominierten Umfeld gearbeitet. Aber vielleicht habe ich mir selbst diesen Druck gemacht... Ich denke, dass ich zu dieser Zeit vielleicht nicht mit den richtigen Leuten zusammen war, mit denen, die mich in meiner Identität bestärkt hätten.

Ich habe meine Locken in Ruhe gelassen; jetzt ist alles einfacher.
rf_mag_mmhai_mathildelegrand_verbatim_visual_1 577x721

Was haben Sie getan, um Ihr Haar zu „zähmen“?

Ich habe zweimal eine brasilianische Glättung ausprobiert, aber das war nicht wirklich mein Ding. Ich hatte meine eigenen Tricks. Ich zerrte so viel an meinen Haaren, wie ich konnte (lacht), um den Schwung zu verlieren. Als ich aus der Dusche kam, glättete ich meine Locken mit den Fingern. Und dann band ich sie hoch. Außerdem hat mir der gewellte Look sehr gut gefallen: Ich habe sie gewaschen und geflochten, sodass sie wellig waren. Alles, außer dem Frizz. Oft habe ich zu besonderen Anlässen Frisuren erfunden, mit denen ich spielen konnte: Donut-Dutts zum Beispiel. Ich habe sogar einen sehr glatten Pferdeschwanz mit einem Anzug ausprobiert, was einen sehr androgynen Stil ergab.

Was war Ihr Weckruf?

In den letzten fünf oder sechs Jahren gab es Veränderungen in meinem Leben: eine Trennung, neue berufliche Verpflichtungen ... Ich glaube, ich habe mir die Zeit genommen, mich selbst zu finden. Ich beschloss, weniger der Mensch zu sein, den die Leute von mir erwarteten. Ich wollte mich selbst mögen, um Authentizität zu finden. Also habe ich einige Entscheidungen getroffen und meine Locken in Ruhe gelassen. Heute ist alles einfacher. Wenn ich auf eine Party gehe, style ich meine Haare nicht und fühle mich selbstbewusst.
Ich bin viel besser dran, denn ich bin nicht sehr gut darin, meine Haare selbst zu frisieren, also ist es ein Vorteil, es natürlich zu lassen. Und wie es der Zufall so will, wurde ich vor kurzem von einem Agenten kontaktiert. Mir wurde angeboten, wieder für Fotos zu modeln. Ich war wieder im Rampenlicht, genau wie mit zwanzig Jahren. Aber ich fühle mich wohler in meiner eigenen Haut.
Ich kann wieder als große, lockige Blondine bezeichnet werden, und es macht mir überhaupt nichts aus. Ich weiß, dass das mein Vorteil ist. Und im Moment stelle ich mich neuen Herausforderungen: Ich trainiere für das Raid Amazones-Rennen in Vietnam und das erfordert eine Menge Energie!

Mathildes Ritual

01

01

Ich entwirre vor der Haarwäsche mit einem grobzinkigem Kamm und einer Shea-Butter-Maske, die ich alle zwei Wochen über Nacht einwirken lasse.

02

02

Trocknen „au naturel“: Haare kopfüber, handtuchtrocknen und bei Bedarf etwas Spray auftragen, um meine Locken in Form zu bringen.

03

03

Unverzichtbare Accessoires: eine große goldfarbene Haarspange, ein Haargummi um mein Handgelenk.

04

04

Und manchmal, bevor ich ausgehe, setze ich meinen Hut auf und trage ein wenig Haartagescreme mit Shea-Butter auf, die einen göttlichen Duft hinterlässt ...

Unsere Produkte, für Sie entwickelt

SUBLIME CURL Locken-Spray

Sublime Curl

SUBLIME CURL Locken-Spray

Revitalisiert und definiert locken

KARITÉ HYDRA Feuchtigkeitsspendendes Shampoo

Karité Hydra

KARITÉ HYDRA Feuchtigkeitsspendendes Shampoo

Reinigt sanft, schützt und hydratisiert empfindliches haar

KARITÉ HYDRA Feuchtigkeitsspendende Maske

Karité Hydra

KARITÉ HYDRA Feuchtigkeitsspendende Maske

Sofort entwirrt, schützt und hydratisiert empfindliches haar

Flaggschiff Produkt
KARITÉ HYDRA Feuchtigkeitsspendende Haartagescreme

Karité Hydra

KARITÉ HYDRA Feuchtigkeitsspendende Haartagescreme

Erleichtert das styling, schützt und hydratisiert empfindliches haar