rf_mag_mmhai_nicolasberetti_principal_visual_1-1

Ich, mein Haar usw.

Kann eine Glatze ein Job sein?

Nicolas Berretti,

Unternehmer

Wie man Haarausfall durch Rasieren des Kopfes überwindet

Nicolas ist ein Unternehmer. Aber vor allem führt er Menschen zusammen. Und alle Menschen mit Glatze, die ihren Kopf annehmen, können ihm folgen. Nicolas hat den Bold Club gegründet. Er war in der Lage, das gewisse Etwas zu finden, das Selbstvertrauen vielleicht, das die vereint, die viel weniger Haare haben. Und die sich entschlossen haben, alles abzurasieren, um es nicht länger zu verbergen. Er erzählt uns, wie er sich selbst allmählich in diese Enthüllung hineingefunden hat und wie er auf die Idee kam, die Gemeinschaft solidarischer Schädel zu gründen, mit Dienstleistungen, Ratschlägen und maßgeschneiderten Produkten, um dem Alltag etwas mehr Freude zu verleihen. Und sogar Bäume pflanzt. Ja, um mutig zu sein, braucht man viele Ideen, Eleganz und Stolz ... das kann man beibehalten.

  • <span class="ezstring-field">rf_mag_mmhai_nicolasberetti_triptych_visual_1_4-5</span>
  • <span class="ezstring-field">rf_mag_mmhai_nicolasberetti_triptych_visual_2_4-5</span>
  • <span class="ezstring-field">rf_mag_mmhai_nicolasberetti_triptych_visual_3_4-5</span>

Wie haben Sie Ihren Haarausfall erlebt? 

Ich war Anfang zwanzig und es war sehr schwer für mich. Man fragt sich, warum; man vergleicht sich mit anderen; man verliert das Selbstvertrauen. Bis man es abrasiert und es nicht mehr zum Problem wird.

Wann haben Sie sich entschlossen Ihren Kopf zu rasieren?

Es war schrittweise. Je mehr Haare gingen, umso kürzer schnitt die Haarschneidemaschine. Aber ich erinnere mich deutlich an einen Sommer: Ich war mit meinem besten Freund zusammen, der ebenfalls seine Haare verlor, und wir beschlossen, sie kurz zu rasieren. Wir sagten: Lass es uns gemeinsam tun. Es war das erste Mal, dass ich mich mit Glatze sah. Wir haben ein Foto gemacht. Meine damalige Freundin fand, dass es wirklich gut aussieht, also dachte ich: Okay, das ist der neue Standard. 

Tatsächlich haben wir uns gegenseitig motiviert und uns ein besseres Gefühl gegeben. Hier wurden eigentlich die „Wurzeln“ des Bold Clubs gelegt, indem wir sagten: Glatze ist besser. Am Anfang war es nur ein Versprechen, eine Überzeugung. Wir hatten ein bisschen was von einer männlichen Karikatur. Wir dachten: Das war's, ein Mann ist einfach, mehr gibt's nicht. Im Gegensatz zu all den Männern, die stundenlang im Bad mit ihren Locken verbringen.

rf_mag_mmhai_nicolasberetti_verbatim_visual_1_4-5
Hier wurden eigentlich die „Wurzeln“ des Bold Clubs gelegt, indem wir sagten: Glatze ist besser.
rf_mag_mmhai_nicolasberetti_verbatim_visual_2_4-5

Hat sich dadurch viel in Ihrem Look und in Ihrem täglichen Leben verändert?

Seitdem trage ich immer einen Bart. Denn ja, es wächst nicht oben, also wächst es unten. Zumindest hat man die Kontrolle und es sieht besser aus, als komplett haarlos zu sein. 

Ansonsten haben wir uns alle mehr oder weniger gesagt, dass es Pflicht ist, in Form zu bleiben, zu trainieren. Eine Glatze kann stilvoll sein, aber nur, wenn man keinen Bauch hat. Vielleicht ist es ein Druck, den sich manche Leute selbst auferlegen, aber so ist es nun mal. Etwas fehlt, also versucht man, gut auszusehen. 

Und dann gibt es noch eine weitere Dimension: Das Rasieren des Kopfes ist eine komplette Entblößung. Haare ermöglichen es einem, sich zu verstecken, sich einen Stil zu verpassen oder wie alle anderen zu sein, während dich eine Glatze hervorstechen lässt. Und das ist am Anfang nicht einfach. Man fühlt sich allein oder wie das hässliche Entlein. Und um diese Entblößung zu akzeptieren, muss man zusätzliche soziale Fähigkeiten entwickeln: von Humor über Selbstvertrauen bis hin zu Charisma. Diese Verletzlichkeit muss akzeptiert und überwunden werden. 

Warum haben Sie den Bold Club gegründet? 

Um tausenden von Männern und Frauen, die ihr Haar verlieren, das Selbstvertrauen zurückzugeben. Wir wollen ihnen helfen, diese Hürde zu überwinden, um ihnen zu sagen, dass es nichts Schlimmes ist. Im Gegenteil; wir werden es einfacher machen und sogar wünschenswert. Jemand, der es akzeptiert, sieht gut aus. Es ist ein Skandal, dass die Gesellschaft als Ganzes diesen Menschen das Gefühl gibt, dass es ein Problem ist.

Und wir wollen, dass sich Menschen mit Glatze repräsentiert fühlen. Wir werden speziell für unsere Mitglieder ökologisch gestaltete Produkte (wie diese mattierende Creme), Vorteile (eine Bold-Karte) und Dienstleistungen für uns anbieten. Früher beachteten Marken Menschen mit Glatze überhaupt nicht, außer als Handicap, das unbedingt mit kosmetischer Chirurgie oder ungesunden Produkten korrigiert werden muss.

Nicolas' Ritual

Hier sind die einfachen, alltäglichen Gewohnheiten, um sich um Ihren glatten Oberkopf zu kümmern.

01

01

Ich rasiere meinen Kopf fast jeden Tag mit einer Haarschneidemaschine ohne Kammaufsatz.
Wenn Sie sich für eine Glatze entschieden haben, wollen Sie gar nicht, dass Ihre Haare wachsen!

02

02

 Morgens trage ich eine mattierende Creme auf, die Feuchtigkeit spendet und Glanz verhindert.

03

03

Am Abend: ein Elixier, ein wenig natürliches Trockenöl.
Ich gebe ein paar Tropfen auf den Kopf und das Gesicht als Nachtpflege.

04

04

Und jeden Tag muss man den Kopf vor der Sonne schützen, um Flecken zu vermeiden. Die Haut ist empfindlich.

Und diese Idee des Waldes? 

Wir würden gerne noch weiter gehen. Mit den verkauften Produkten möchten wir Bäume pflanzen. Unseren eigenen Wald zu haben. Da es nicht auf unseren Köpfen wächst, wollen wir, dass es anderswo wächst, um zu versuchen, einen positiven Einfluss auf das Klima zu haben. Das ist mein persönliches Hobby und das teilt der Club. Und was ich mag: eine Idee in die Realität umzusetzen.