rf_mag_ft_dry_shampoo_principal_visual_1-1

Das erste Mal

Das erste Mal ... dass ich Trockenshampoo ausprobiert habe

Annabelle,

37 Jahre alt

Star-Volumen ... kein Waschen erforderlich! 

Für mich war klar: Ohne Wasser kann man die Haare nicht waschen. Trockenshampoos hatten für mich keine Bedeutung. Waschen mit einem Spray? Ich habe das Prinzip nicht verstanden. Ich neigte dazu, meine fettigen Haare zu waschen, sobald sich die ersten Anzeichen eines fettigen Ansatzes zeigten. Das heißt, die ganze Zeit. Aber das hat das Haar belastet, und ich hatte das Gefühl, dass sich etwas ändern muss...

Und dann bin ich letztes Jahr mit meiner Freundin Anna auf eine Reise gegangen. Eine fünfzehntägige Rucksacktour im Norden Indiens, in den Hochebenen von Ladakh – es war großartig. Und ziemlich haarsträubend. Bei der Hitze und Luftfeuchtigkeit und dem begrenzten Zugang zu Wasser während unserer Zwischenstopps habe ich meine Gewohnheiten umgestellt. Ich versteckte mein fettiges Haar in der Not unter meiner Mütze oder unter einem schönen Kaschmir-Pashmina; kurzum, ich passte mich an. Ich habe die Haarwäsche aufgeschoben, ich habe es hinausgezögert, aber ich habe nachts davon geträumt. Anna holte ihr kleines Fläschchen Trockenshampoo heraus, das sie im Duty-Free-Shop am Flughafen gekauft hatte, und sie neckte mich mit den Worten: „Es ist seltsam befreiend, weißt du.“

Abschluss und Höhepunkt unserer Reise sollte die Hochzeit von Annas Cousine in der Nähe von Delhi sein. Und dann – ich werde mich für den Rest meines Lebens daran erinnern – hatte unser Nachtzug 12 Stunden Verspätung. 12 Stunden! Es war verrückt, aber es herrschte eine tolle Atmosphäre. Wir würden in allerletzter Sekunde, am frühen Morgen, bei der Hochzeit ankommen; natürlich ohne ins Hotel gehen zu können. Also machten wir uns in den winzigen Toiletten des überfüllten Waggons fertig. Es war abenteuerlich, mit Chai-Verkäufern am Fenster und dem Ruckeln des Zuges. Mein Haar war eine Katastrophe; es war schwer und klebte an meinem Kopf. Wir kamen ja buchstäblich gerade vom Berg herunter. Anna sagte zu mir: „Komm schon, Trockenshampoo. Es ist ein Muss." Sie zeigte mir, wie man es benutzt: „Du sprühst es aus 15-20 cm Entfernung auf die Haarwurzeln bis zu den Spitzen. Dann massierst du die Kopfhaut mit den Fingerspitzen.“ Ich ließ sie machen: meine Haare hatten sowieso nichts mehr zu verlieren. Nach drei Sprühstößen fühlte ich mich besser. Das Pulver hatte den Talg aufgesaugt. Mein Haar war leichter und voluminöser. Wir waren bereit, uns in das riesige Buffet der Hochzeit zu stürzen.

Als wir in Delhi aus dem Zug stiegen, hatte ich das Gefühl, dass alle auf mein neues Volumen schauten. Aber nein, in Wirklichkeit waren es unsere Outfits, die alle Blicke auf sich zogen: Smaragdgrüne Satin-Saris gepaart mit Turnschuhen und Rucksäcken – das grenzte schon an Lächerlichkeit.
Wir feierten die ganze Nacht durch und ich fühlte mich wie nie zuvor zurück zu mir selbst. Ein neuer Look. Und das ganz ohne fließendes Wasser!
Am Ende der Reise gehörte das Trockenshampoo zu meiner Routine. Heute ist es großartig, wenn ich eine kleine Auffrischung für meine Haare zwischen den Haarwäschen brauche oder um meine leicht fettigen Strähnen in Ordnung zu bringen. Manchmal mache ich sogar in der Straßenbahn, kurz bevor ich zu meinen Schülern komme, noch eine kleine Nachbesserung. Das erinnert mich an mein indisches Abenteuer. Ich habe sogar eine Dose in der Notfallausrüstung im Lehrerzimmer gelassen. Das Trockenshampoo ist Teil meiner Reisegeschichte, und jeder weiß davon.

UNSERE PRODUKTE, FÜR SIE ENTWICKELT

NATURIA Trockenshampoo

Naturia

NATURIA Trockenshampoo

Erfrischt zwischen den haarwäschen, reinigt ohne wasser

NATURIA Mildes Shampoo

Naturia

NATURIA Mildes Shampoo

Reinigt sanft