rf_mag_ft_goingray_principal_visual_1-1

Das erste Mal

Das erste Mal ... dass ich mein weißes Haar akzeptiert habe

Annie,

57 Jahre alt

"Blande" werden

Bis jetzt war jedes Anzeichen von Weisheit nicht wirklich mein Ding: Selbst das kleinste weiße Haar hat mich entsetzt. Seit ich 30 Jahre alt bin, habe ich mir die Haare in jeder Farbe gefärbt, auch mit pflanzlichen, selbstgemachten Färbemitteln. Es war mühsam, es kostete Geld, und es war ein vergebliches Rennen gegen die Zeit – gegen mich selbst. Und diese weißen Ansätze, die jeden Monat wieder auftauchten, waren wie eine Demütigung.

Und dann gab es eine Veränderung in meinem Leben. Ein neuer Job. Ich wurde in die Abteilung versetzt, die mich schon seit Jahren interessierte. Mit 57 Jahren fühlte ich mich ganz oben. Ich hatte nichts mehr zu beweisen ... naja, fast nichts. Da war mein Haar. Ich wollte meinen Frieden damit machen. Um nicht mehr mit einer Lüge zu leben. Ich sagte mir, die Zeichen der Zeit sind schließlich keine Katastrophe. Ich werde mich nicht mein ganzes Leben lang abmühen!

Aber ich stellte mir immer noch tausend Fragen: Werden meine Augen nicht zu dunkel aussehen? Passt es zu meinem lockigen Haar? Kurz gesagt, ich habe nach allen möglichen Ausreden gesucht, um den Moment zu verschieben.

Die wirkliche Angst war das Urteil meiner Lieben. Ich beschloss, erst einmal die Reaktionen zu Hause zu testen. Meine Tochter fand es toll: „Grau zu werden ist so cool“, sagte sie. Tief drinnen, im Alter von zwanzig Jahren, sah sie es als ein Spiel an. Sie fühlte weniger sozialen Druck.
Ich habe meinen Mann direkt gefragt, ob er eine weißhaarige Frau noch lieben würde. Er lächelte. „Du wirst einzigartig sein“, sagte er. Ich war etwas weniger entmutigt, aber trotzdem wollte ich nicht auffallen.

Ich habe nach Ratschlägen gegoogelt und bin auf diesen faszinierenden Begriff gestoßen: „Blande“, ein französisches Wort, das etymologisch „weich, süß, sanft“ bedeutet. Sophie Fontanel, eine berühmte Schriftstellerin und Modekritikerin, hatte den Begriff geprägt. Ich bin losgelaufen, um ihr neues Buch „Glückssträhnen“ zu kaufen, das sich mit dieser Frage beschäftigt. Sie sagt, dass es ihr weißes Haar war, das sie ins Licht brachte. Ich habe es in einem Stück gelesen. Sie spricht von Wiedergeburt, Ehrlichkeit und Freiheit. Ich dachte: Warum nicht ich? Ich verbringe meine ganze Zeit damit, Körperakzeptanz zu predigen, also warum flippe ich wegen einer Handvoll weißer Haare aus? Es war ein Weckruf.

Die Übergangszeit von farbigem zu weißem Haar war jedoch sehr kompliziert. Aber ich fühlte mich mehr und mehr im Reinen mit meiner Wahl. Nach einem Jahr sah ich endlich das Licht am Ende des Tunnels. Und ich hatte von Anfang an die bedingungslose Unterstützung meines Mannes.

Heute fühle ich mich erfüllt. Erleichtert. Ich habe verstanden, dass das Zurschaustellen von grauem Haar bedeutet, mich von der Angst vor dem Altern zu befreien. Die Autorin Tatiana de Rosnay sagte das. Wir haben eine Menge inspirierender Frauen!

Mit dem weißen Haar habe ich sogar einen neuen Charme entdeckt. Es ist verrückt: Auf der Straße, in einer Menschenmenge, wird man entdeckt, wird man sichtbar. Im Gegensatz zu dem, was Sie vielleicht denken, schauen Männer. Und es scheint, dass meiner sich wieder verliebt hat!

Unsere Produkte, für Sie entwickelt

OKARA SILVER Polarglanz-Shampoo

Okara Silver

OKARA SILVER Polarglanz-Shampoo

Reinigt sanft, neutralisiert gelbtöne

OKARA SILVER Polarglanz-Balsam

Okara Silver

OKARA SILVER Polarglanz-Balsam

Entwirren, neutralisiert gelbtöne