rf_mag_ft_boycut_principal_visual_1-1

Das erste Mal

Das erste Mal ... dass ich einen Pixie-Schnitt machen ließ

Maud,

34 Jahre alt

Ein Gefühl von Freiheit...

Lange Zeit hatte ich lange Haare. Das war in der Familie so; meine Mutter machte es fast zu einer Religion. Wenn ich mir Klassenfotos anschaue, haben meine Schwestern und ich wirklich alle Rekorde in Sachen Länge gebrochen. Ich glaube sogar, wir haben uns ein bisschen hinter unseren Haaren versteckt. Ich habe immer etwas anderes gewollt. Ich habe nichts gesagt, aber ich wollte auffallen. Schon bei meinen ersten Barre-Kursen, wenn ich meine Haare zu einem Dutt hochsteckte, wiesen die Leute darauf hin, dass ich ein fast perfektes ovales Gesicht habe. Perfekt für kurze Haare, sagte ich mir immer wieder. Aber ich war immer noch zu traditionell. Ich war nicht bereit. Mein eigenes Tempo ist es, Schritt für Schritt zu gehen. Langsam, aber sicher. Ich hatte also zwei Träume im Leben: Tanzen und einen Kurzhaarschnitt.
Ich war ein Fan von Josephine Baker und den kleinen Wellen an ihren Schläfen. Ich fand sie umwerfend und sie probierte alles aus. Nun, ich war weit davon entfernt einen Skandal auslösen zu wollen. Ich wusste, dass ich meine Haare nach und nach abschneiden würde. Schritt für Schritt habe ich mir quasi Ereignisse geschaffen, um mich zu motivieren. Um die Leute daran zu gewöhnen oder auch meinen Spiegel. Bei meiner ersten Show mit zwanzig Jahren in Avignon habe ich sie halblang geschnitten. Nur ein paar Zentimeter kürzer. Dann, bei meiner ersten ernsthaften Trennung, wagte ich den Sprung: den schulterlangen Bob. Ein seltsamer Seufzer der Erleichterung. Als ich mein Studiopraktikum in London absolvierte schnitt ich es erneut. Das war's, ich habe Fortschritte gemacht. Dann kinnlang, als ich mit Hervé meine Tanzschule in Südfrankreich eröffnete. Das war der Aufstieg. Und dann meine Schwangerschaft – ich habe die Gelegenheit ergriffen. Diese letzte große Veränderung war perfekt, um die letzten verbliebenen Strähnen abzuschneiden. Das war letztes Jahr. Fast ein ganzes Leben – äh, nein, nur zehn Jahre – um endlich mal ganz mutig zu sein. Und so soll es auch bleiben.

Jetzt kann ich die Luft in meinem Nacken spüren; es ist göttlich. Ich liebe dieses Gefühl der Freiheit. Und dann habe ich das Gefühl, dass kurze Haare mich schick machen. Ich habe das gewisse Extra. Aber man ist unverhüllt; es gibt keine Tricks mehr. Man muss aufmerksamer sein und sich die Zeit nehmen, um Augenringe und Unvollkommenheiten zu kaschieren. Ich neige dazu, einen schönen Lippenstift zu wählen. Ich fühle mich kreativer, noch freier in der Bewegung. Was mir gefällt, ist, dass man den Kopf immer noch jeden Tag verändern kann; alles zurückstecken, eine Locke zur Seite schieben oder die Haare verwuscheln. Heute sind die Haare meines Partners länger als meine. Die Haare meiner Tochter wachsen auf Hochtouren – was meiner Mutter übrigens sehr gut gefällt. Meine Mutter, die immer noch jedes Mal, wenn sie mich sieht, mit einem Lächeln zu mir sagt: Mach dir keine Sorgen, es wird nachwachsen.

Unsere Produkte, für Sie entwickelt